Geld

Schluss mit billig! “Wer spart, verliert” – Rezension

Wenn du sparst, hast du nicht automatisch mehr Geld? Bist nicht glücklicher? Das ist mal eine Aussage! Im Wesentlichen ist es das, was ich aus dem Buch “Wer spart, verliert – Glück und Geld ins Leben holen” von Nicole Rupp ziehe.

Manchmal ist es Zeit, die eigenen Glaubenssätze zu überdenken, neu zu sortieren und das Leben umzugestalten. Möchtest du lieber, dass alles beim Alten bleibt, lies diesen Artikel nicht. Bist du hingegen offen für Neues, ist das Buch eventuell passend für dich.

Immer auf niedrige Preise setzen?

Vor ein paar Wochen habe ich an einem Webinar zum Thema positives Geldbewusstsein teilgenommen. Als Interviewgast war Nicole Rupp eingeladen. Was genau in dem Webinar besprochen wurde, weiß ich nicht mehr. Mein Gedächtnis ist nicht das beste, war es noch nie. Aber ich war von Nicole beeindruckt und bin anschließend auf ihre Website gegangen, um dort mehr zu erfahren.

Aufgefallen ist mir ziemlich schnell ihr Buch, das sie dort verkauft. Der Entschluss war schnell gefasst, ich habe es bestellt und hatte es einige Tage später in der Hand. Inklusive einer lieben Widmung.

Billigheimer sind auf dem falschen Weg

Ich bin zwar ein Kind von der (Nordsee)-Küste, trotzdem hatte ich mir vor der Lektüre vorgenommen, zu sparen wie die Schwaben und durch das gesparte Geld mein Leben zu bereichern. Immer nur günstig (oder sogar billig) einzukaufen und an den verschiedensten Ecken sparsam zu handeln, kann schließlich nicht falsch sein.

Wenn ich möglichst wenig Geld ausgebe, habe ich mehr zur Verfügung und in Zukunft ein besseres Leben. Dachte ich.

Das war, bevor ich das Buch von Nicole Rupp gelesen habe.

Als ich es mir bestellt hatte, hatte ich ehrlich gesagt eine total andere Erwartung. Dass ich mehr oder anders Geld ausgeben soll, um letztendlich mehr in mein Leben zu holen, hab ich nicht erwartet. Aber darum geht es.

Wir investieren wertvolle Zeit, nur um Dinge noch günstiger zu erlangen. Wir verzichten auf Lebensgenuss, während wir in Umgebungen einkaufen, die an menschlicher Gleichgültigkeit kaum noch zu überbieten sind.

(Auszug Klappentext)

Mehr Genuss ins Leben holen

Nur auf billig zu setzen, ist in ihren Augen der falsche Weg. Indem du zum Beispiel im Discounter einkaufst, wo die Verkäuferinnen unter Umständen unter schlechter Bezahlung und Stress leiden, die Produkte lieblos in die Regale geklatsch und aus fernen Ländern importiert werden, nimmst du dir Lebensqualität.

Tante-Emma-Läden gibt es fast nicht mehr, aber geh doch stattdessen wieder einmal auf den Wochenmarkt!

Dort bekommst du nicht nur Lebensmittel aus der Region, sondern nimmst den Einkauf als Erlebnis wahr. Die Produkte sind schön angeordnet, du lässt dich beraten, kannst probieren und genießt den Umgang miteinander. Durch den Kauf eines Apfels vom Wochenmarkt bekommst du nicht nur ein Stück Obst, sondern zusätzlich Lebensqualität.

Die Gestaltung deiner Preise

Aber Nicole, die übrigens Betriebswirtin ist, schreibt nicht nur übers Einkaufen. Auch die Gestaltung von Preisen in deinem Business spielt in einigen Kapiteln eine Rolle.

Beim Lesen ist mir bewusst geworden, dass es nicht (unbedingt) an mir liegt, wenn potentielle Kunden meine (kalkulierten) Preise zu hoch finden. Vielmehr ist es ihr Problem. Wenn jemand für deine Dienstleistung nur wenig bezahlen will, ist sie ihm nur wenig wert. Mit dir hat nicht unbedingt etwas zu tun.

Fazit: In kleinen Häppchen lesen!

“Wer spart, verliert” von Nicole Rupp ist keine leichte Lektüre, die sich locker flockig an einem Abend herunterlesen lässt. Ich habe mir jeden Tag ein paar Seiten vorgenommen, was ich als angenehm empfunden habe. So konnte ich die Erkenntnisse aus den Kapiteln immer etwas sacken lassen, bevor es zum nächsten Schritt ging.

Ich kann dir das Buch ruhigen Gewissens empfehlen! Du musst nicht überall der gleichen Meinung sein wie Nicole. Vielleicht reicht es schon aus, wenn du dir über bestimmte Sachen Gedanken machst.

Ich gehe nun wieder lieber in den Supermarkt anstelle zum Discounter, war neulich auf dem Wochenmarkt und hab beim Stand eines Öko-Bäckers teures Brot gekauft. Toll war`s!

Möglichst niedrige Preise sind eben doch nicht alles.

Oder wie siehst du das?

Schreib mir jetzt deine Meinung in den Kommentaren auf!

Ich war in der Privatinsolvenz, selbstständig und hatte ständig Angst, dass mein Einkommen nicht ausreicht - auch wenn ich eigentlich immer genug verdient habe. So sah mein Leben vorher aus. Heute weiß ich, dass der Umgang mit Geld sich gut anfühlt, wenn du dein Geldbewusstsein änderst: Genieß dein Leben und spür die Fülle!

14 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere