Geld

Meine finanzielle Freiheit – ein idealer Tag

Rechnungen bezahlenOhne Moos nix los. Aber ohne Ziel auch nicht.
Und wer sein Ziel nicht kennt, findet den Weg nicht.

Nachdem ich schon in den ersten zwei Zeilen zwei kluge Sprüche verbraten habe, muss ich dich als nächstes enttäuschen: So geht es nicht weiter.
Stattdessen zeige ich dir heute, wie ich mir einen idealen Tag in finanzieller Freiheit vorstelle.

Warum ist es so wichtig, deine Ziele zu kennen?

Wenn du nicht weißt, was du erreichen willst, weißt du nicht, worauf du hinarbeiten sollst. Bist du ohne Wünsche und Träume, bleibt alles beim Alten. Sowieso wäre das ein ziemlich langweiliges Leben.

Hast du dir allerdings genau überlegt, wie dein Leben in der Zukunft aussehen soll und holst dir diese Bilder immer wieder vor Augen, hilft dir dein Unterbewusstsein dabei.

Du bist motivierter, hart zu arbeiten.

Du lässt dich von Rückschlägen nicht erschüttern, sondern suchst nach Auswegen aus der Misere.

Dein Unterbewusstsein unterstützt dich und liefert dir Ideen, dein Ziel zu erreichen.

Finanzielle Freiheit als Ziel

Finanzielle Freiheit zu erreichen, ist mein Ziel. Vielleicht hast du eine andere Vorstellung von diesem Begriff als ich. Vielleicht ist dein Ziel, monatlich genug Geld zu haben, um Shoppen ohne Reue zu können. Oder dir zwei luxuriöse Urlaube jährlich zu leisten.

Ein anderer braucht eine Millionen Euro auf dem Konto, damit er seine finanzielle Freiheit fühlen kann.

Ob mein Ziel realistisch ist, weiß ich nicht. Ist mir aber auch egal. Es geht alleine darum, etwas vor Augen zu haben, das ich haben und worauf ich hinarbeiten will.

So sieht es aus:

Mein idealer Tag in finanzieller Freiheit

#Ich wache morgens ausgeschlafen auf, weil mir die Sonnenstrahlen ins Gesicht blitzern. Durch die Panoramafenster im Schlafzimmer blicke ich direkt aufs Meer. An vielen Tagen gehe ich morgens eine Runde am Strand Laufen, bevor ich anfange, zu arbeiten.

Heute bleibe ich aber zuhause. Ich setze mich auf den Balkon, genieße die Sonne auf der Haut und die zwitschernden Vögel im Garten. In dieser friedlichen Atmosphäre meditiere ich eine halbe Stunde. Im Haus ist alles ruhig, mein Mann ist bei der Arbeit und die Haushälterin hat schon alles sauber gemacht.

Nach der Meditation bin ich ausgeruht und frisch. Die Haushälterin hat wieder das volle Programm abgespult und mir im Kühlschrank einen beeindruckenden Obstteller bereit gestellt. Bei zwei Tassen Tee gehe ich die sozialen Netzwerke durch und schaue, was sich getan hat.

Ich poste und antworte den Lesern meines Blogs und freue mich über die große Beteiligung. Dass sich immer Frauen melden, die es ebenfalls geschafft haben, sich ihre finanzielle Freiheit aufzubauen, finde ich toll.

Mittlerweile bin ich zwei Stunden wach. Frisch geduscht schlüpfe ich danach in meinen Hausanzug aus Seide, den ich zuhause sehr gerne anziehe. Es wird Zeit zu arbeiten!

In den vergangenen Jahren habe ich verschiedene Nischen-Seiten erfolgreich aufgebaut, die mir monatlich ein gutes passives Einkommen generieren. Die Seiten sind stabil und brauchen nicht mehr viel Aufmerksamkeit. Einmal pro Woche nehme ich mir einen halben Tag und sorge dafür, dass der gute Stand bestehen bleibt.

Neben den Nischen-Seiten gibt es weiterhin meinen Blog, auf dem ich noch immer mit Freude pro Woche zwei Texte schreibe. Auch hier hat sich einiges getan. Ich habe mittlerweile mehrere Bücher geschrieben und begleite auf Nachfrage Frauen, die sich etwas Unterstützung auf ihrem Weg wünschen.

Vor allem das Coaching macht mir sehr viel Spaß! Da es aber zeitintensiv ist, konzentriere ich mich auf zwei Frauen monatlich. Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell sie sich motivieren lassen und ihren Weg mit einem kleinen Schubs von außen letztendlich alleine schaffen. Das freut mich für sie.

Einen Großteil meines Einkommens ist passiv, zusammen mit dem Coaching komme ich monatlich auf 10.000 Euro. Eine Summe, mit der ich bequem leben kann.

Heute habe ich allerdings keinen Coaching-Termin, sondern habe ab 12 Uhr frei. Mit dem Surfbrett unter dem Arm gehe ich zum Strand und treffe dort eine Freundin, die ebenfalls mit 45 noch angefangen hat zu surfen. Im Surf-Kurs waren wir zwar die Ältesten, was uns aber überhaupt nicht gestört hat.

Auf dem Wasser tauschen wir die Neuigkeiten aus und stürzen uns dann in die Wellen. Nach ein paar Stunden bin ich total platt und gehe gemächlich nach Hause. Mein Mann ist mittlerweile da, sitzt auf der Terrasse und wartet auf mich. Da die Haushälterin heute auch für das Abendessen zuständig war, setzen wir uns an den gedeckten Tisch und schlemmen.

Der Tag war lang und wir schauen nur noch ein bisschen fern, gehen dann schlafen. Was steht morgen an? Ein Coaching, zwei Stunden Marketing, Yoga und Lauftraining. Nächsten Monat steht schließlich mein erster Marathon auf dem Plan.#

 

Hast du dir schon Gedanken darüber gemacht, wie deine Zukunft konkret aussehen soll?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar!

 

PINN FÜR SPÄTER

Meine finanzielle Freiheit - ein idealer Tag

Ich war in der Privatinsolvenz, selbstständig und hatte ständig Angst, dass mein Einkommen nicht ausreicht - auch wenn ich eigentlich immer genug verdient habe. So sah mein Leben vorher aus. Heute weiß ich, dass der Umgang mit Geld sich gut anfühlt, wenn du dein Geldbewusstsein änderst: Genieß dein Leben und spür die Fülle!

30 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere