Geld

Wie wichtig nimmst du deine Geistesblitze?

Dass es noch gar nicht so lange her ist, dass ich Schwierigkeiten hatte, anzunehmen und zu empfangen, ist mir gestern aufgefallen.
Meine Freundin erzählt mir von ihren Plänen und Zielen, ich ihr von meinen. Da fällt mir auf, dass ich sie durchaus unterstützen könnte und biete ihr meine Hilfe an. Bezahlt natürlich!

Noch vor einem Jahr hätte ich mich das nicht getraut.
Ich hätte diese Idee zur Zusammenarbeit, die sich in meinem Bauch laut breit gemacht hat, ignoriert und nichts gesagt.
Vielleicht hätte ich mich später geärgert, vielleicht auch nicht, weil ich gedacht hätte, dass es eh nichts geworden wäre. 
Aber jetzt nehme ich diese Ideen ernst und spreche sie aus. Sage, was ich mir vorstellen kann. Wenn nichts daraus wird, ist es egal. Dann habe ich genauso viel wie vorher.

Aber wenn etwas daraus wird, bin ich wieder einen Schritt weiter.

Selbst wenn diese Arbeit nicht 100% das wäre, wo ich mal sein will. 
Es würde mir trotzdem Spaß machen und ich empfange. Ich stoße das Geld nicht von mir, sondern nehme es an.

Ich war in der Privatinsolvenz, selbstständig und hatte ständig Angst, dass mein Einkommen nicht ausreicht - auch wenn ich eigentlich immer genug verdient habe. So sah mein Leben vorher aus. Heute weiß ich, dass der Umgang mit Geld sich gut anfühlt, wenn du dein Geldbewusstsein änderst: Genieß dein Leben und spür die Fülle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere