Geld verdienen mit Ebooks: Nische mit Google finden (Teil 2)

100 Euro mit einem Ebook pro Tag zu verdienen, ist durchaus möglich. Dafür, dass es sich um passives Einkommen handelt, klingt das super, oder nicht? Sogar Millionärin kannst du werden. Allerdings muss dein Buch dafür in den Bestsellerlisten der Shops ganz weit oben stehen.

Zugegeben: Ein Ebook dort zu platzieren, ist nicht leicht. Ich kenne aber ein paar Autoren, die es weit nach vorne geschafft und dadurch ihr Einkommen deutlich verbessert haben.

Damit dir das gelingt, ist es beim Schreiben eines Sachbuches notwendig, ein Thema zu finden, das beliebt ist, dem sich aber noch nicht viele Autoren gewidmet haben. Um deine Nische zu finden, kannst du Amazon direkt nutzen oder Google verwenden. 

Mit der Suchmaschine ein Thema finden

Google ist eine tolle Suchmaschine, um ein Thema für dein Ebook zu finden! Auch wenn sie mich sonst mit ihren Filtern nervt und ich deswegen zu einer Alternative gewechselt bin, finde ich sie für die Nischen-Recherche super.

Nur mit Google kommst du aber nicht weit. Du brauchst zusätzlich noch

  • Google Keyword-Planer
  • Amazon

Wie gehst du am besten vor?

Vielleicht hast du schon ein Thema im Kopf, über das du gerne schreiben möchtest.

Nehmen wir an, du willst dir einen großen Traum erfüllen und mit deinem Freund auf dem Motorrad durch Asien fahren. Um dir die Finanzierung der Reise zu erleichtern, soll ein Ebook Geld in deine Taschen spülen. Natürlich kannst du mit jedem anderen Thema ebenso vorgehen.

Ich zum Beispiel habe ein Buch übers Sparen geschrieben – einfach weil sich das Thema für meinen Blog angeboten hat.

Nun heißt es kreativ sein!

Überlegt dir einige Themen, zu denen du dich auslassen könntest. Mir fällt spontan die Planung einer solchen Reise ein. Motorradfahrer, die etwas ähnliches vorhaben, sind sicherlich froh, wenn sie eine Anleitung zur Hand haben, die von einem Insider geschrieben wurde.

Bei Google gibts du nun verschiedene Keywords beziehungsweise Keyword-Kombinationen ein und vergleichst die Anzahl der Suchergebnisse. Achte darauf, welche Kombinationen dir die Suchmaschine vorschlägt – vielleicht ist dort ebenfalls etwas Passendes dabei.

Probiere verschiedene Kombinationen aus

Möglich wäre beispielsweise:

  • Motorrad Weltreise (169.000 Suchergebnisse)
  • Motorradreise (220.000 Suchergebnisse)
  • Motorrad Reise planen (516.000 Suchergebnisse)

(Stand 01.2015)

Vor allem die beiden ersten Ergebnisse finde ich sehr interessant, weil die Anzahl eher gering ist.

So erstellst du dir ein Google-Konto

Allerdings wäre es jetzt noch viel zu früh, um in die Tasten zu hauen! Bisher weißt du nur, wie viele Webseiten schon Informationen zu einer Motorradreise bieten. Wie viele Menschen diese Suchbegriffe tatsächlich benutzen, ist dadurch nicht zu sehen. Hier kommt der Keyword-Planer ins Spiel.

Um ihn nutzen zu können, brauchst du ein Google-Konto, was aber kein Problem darstellen sollte. Hier kannst du dir ein Konto erstellen. Natürlich kostet das nix.

Ist es aktiviert, brauchst du noch ein Google Adwords-Konto. In diesem Video ist erklärt, wie das funktioniert:

Wie du dort erkennen kannst, siehst du nach der Anmeldung oben in der Leiste den Menüpunkt “Tools”. Da verbirgt sich der Keyword-Planer.

Den Keyword-Planer starten

Bevor du aber endlich (!) mit der Suche beginnen kannst, musst du noch eine Kampagne anlegen. Angeblich gibt es einen Weg ohne Kampagne, aber ich habe noch nicht herausgefunden, wie das funktioniert (wenn du es weißt, würde ich mich freuen, wenn du mich und die Leser im Kommentar darüber aufklärst).

Leg dir also eine Kampagne für ein oder zwei Cent an und lösche sie, sobald du im Programm bist. Ich hatte zwar mächtig Herzklopfen bei diesem Schritt, weil ich nicht wusste, was passiert, aber das Löschen hat ohne Probleme funktioniert.

Nun kannst du planen.

Keywords im Planer überprüfen

Nimm deine Keyword-Kombinationen und trage sie im Planer bei “Suchvolumen für Keywordliste abrufen” ein.

Ups!

Kaum Nachfrage, das ist schlecht.

  • Motorradweltreise = 260 monatliche Suchanfragen
  • Motorradreise = 210 monatliche Suchanfragen
  • Motorrad Reise planen = 0 Suchanfragen

Lass dir jetzt noch weitere Keywords einfallen und überprüfe sie mit dem Tool. Mach Brainstorming, stell die Kombinationen um, nimm neue Wörter hinzu, … Sei kreativ.

Vergleich die Ergebnisse mit Amazon

Außerdem fehlt noch der Blick zu Amazon. Die meisten der Ebooks, die ich dort sehe, sind Reisebeschreibungen durch verschiedene Länder. Zum Thema Planung finde ich nichts. Das könnte dein Vorteil sein.

Ob es sich für dich lohnt, die Zeit in ein solches Buch zu investieren, hängt auch davon ab, ob du oder dein Freund in der Szene bereits einen Namen habt. Vielleicht schreibst du schon einen Blog und hast viele Leser oder du bist in einem Forum aktiv. Oder du bist sogar Besitzer eines entsprechenden Geschäftes und hast dadurch gute Kontakte.

Geld verdienen mit Ebooks? Ja!

Geld verdienen mit Ebooks in dieser Nische kann dann trotzdem möglich sein. Ich bezweifel zwar, dass du damit reich wirst, aber du könntest deine Urlaubskasse füllen.

Wenn du wieder von der Tour zurück bist, bleibt das Buch natürlich weiterhin im Handel erhältlich und bringt dir Einnahmen.

Nützlich ist es immer, Marketingmaßnahmen zu ergreifen, aber dazu schreibe ich später noch einen extra Artikel.

 

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie:

Übersicht: Passives Einkommen mit Ebooks

Teil 1: Ebook schreiben: Eine lukrative Nische finden (mit Amazon)

 

Kommt die Methode “Geld verdienen mit Ebooks” für dich in Frage?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar!

 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Ich finde deinen artikel super

    Ich hab selbst schon zwei nischenseiten und versuche mit einem ebook noch etwas mehr am geldhahn zu drehen

    Danke für deine infos!

    (Links entfernt)

    Lg,
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.