Deine finanzielle Situation – Wie gut kennst du dein Geld?

 

Guide Privatinsolvenz

“Wie sieht`s eigentlich bei dir finanziell aus, Linda?” Wenn mich das jemand vor acht Jahren gefragt hätte, wäre meine Antwort gewesen: “Och, alles gut. Läuft!”

Wahrscheinlich wäre ich sogar überzeugt von dieser Antwort gewesen. Aus meiner heutigen Sicht weiß ich aber, dass ich überhaupt keinen Plan hatte, wo ich stand.

Wie sieht`s bei dir aus? Hast du den Überblick und weißt, was bei dir Sache ist? Wenn nicht, ist es Zeit, damit anzufangen.

Warum ich selbst Schuld hatte

Warum ist es mir eigentlich so wichtig, dass du weißt, wo du stehst?

Weil ich nicht will, dass du irgendwann in der Scheiße landest, so wie ich damals.

Ein Jahr zuvor hatte ich unüberlegt meine Unterschrift unter den Kreditantrag für einen Hauskauf gesetzt, obwohl ich kaum Einkommen hatte. Letztendlich gab es hier drei Fehler, bei denen ich an zweien maßgeblich beteiligt war.

  1. Das Haus war nicht richtig versichert.
  2. Ich hatte kein Einkommen, war also finanziell von meinem damaligen Ehemann abhängig.
  3. Ich habe den Vertrag unterschrieben, ohne mir Gedanken darüber zu machen, wie sich das für mich auswirken könnte.

Es hätte eine Selbstverständlichkeit sein sollen, mir durchlesen und zu verstehen, was auf mich zukommen könnte, wenn der schlimmste Fall eintritt. Na gut, ich hab`s nicht gemacht und der schlimmste Fall ist eingetreten.

Mein Mann ist gestorben und ich hatte einen Haufen Schulden am Arsch. Also Privatinsolvenz.

Anderen Frauen geht es genauso

Nun ist es nicht so, dass ich ein kompletter Idiot bin, der nix in der Birne hat. Es hat mich einfach nicht interessiert. Durch die Arbeit mit diesem Blog und neue Kontakte weiß ich, dass ich bei weitem nicht die einzige Frau bin, die sich auf ihren Partner verlässt.

Und keine Ahnung hat, wie sie ihr eigenes Geld verdienen kann. Oder Ordnung in ihre Geldangelegenheiten zu bringen. Bei den Frauen, die ich treffe, handelt es sich ebenfalls um intelligente und lebensoffene Menschen.

Machst du dir etwas vor?

Ich glaube mittlerweile sowieso, dass sich viele Leute etwas vormachen, was ihre finanzielle Situation angeht. Schau dir mal hier bei Statista die Umfrage an, bei der die Teilnehmer ihre persönliche finanzielle Situation einschätzen sollten.

  • 4 % sagen: Es reicht vorne und hinten nicht.
  • 17 % sagen: Ich komme gerade so über die Runden.
  • 48 %: Im Großen und Ganzen komme ich zurecht.
  • 28 %: Ich bin gut versorgt und kann mir einiges leisten.
  • 3 %: Ich muss mich in keiner Weise einschränken.

Okay, das hört sich erstmal nicht schlecht an. Aber ich habe auch schon an solchen Umfragen mitgemacht und nicht immer ganz die Wahrheit gesagt. Warum sollte ich einer wildfremden Person am Telefon sagen, dass ich überhaupt keinen Plan habe, wo ich finanziell stehe? Voll peinlich.

Wahrscheinlich hätte ich mich damals entweder bei der Gruppe derer einsortiert, die im Großen und Ganzen zurecht kommen oder bei denen, die gut versorgt sind und sich einiges leisten können. Hat ja beides gestimmt. Nur war es eben nicht mein Geld, mit dem ich gut versorgt war und mir etwas geleistet habe.

Zumal sich “Im Großen und Ganzen komme ich zurecht” nicht gerade nach einem tollen Lebensstil anhört. Das hätte ich mir als Antwort ausgesucht, wenn es mir finanziell schlecht geht, ich aber immer wieder schaffe, mich über Wasser zu halten. Nicht Fisch, nicht Fleisch, im Großen und Ganzen. Mir geht`s super. Danke.

Oder siehst du das anders?

Lern deine finanzielle Situation kennen

Wenn du selbst nicht weißt, wie hoch genau deine monatlichen Ausgaben sind, wann welche Rechnung zu bezahlen ist und deine Unterlagen einem heillosen Wirrwarr gleichen, kann deine Zukunft nicht besser werden. Ich glaube, da sind wir uns einig.

Es kommt nämlich darauf an, dass du dein Verhältnis zum Geld verbesserst. In den letzten Wochen ist mir immer wieder dieser Satz begegnet:

Du musst dein Geld wie einen guten Freund behandeln. Wenn du dich nicht darum kümmerst, passiert das Gleiche wie bei Freundschaften. Das Geld verabschiedet sich aus deinem Leben.

Ich weiß, es ist nicht immer leicht, der Wahrheit ins Auge zu sehen, aber es ist wahrscheinlich jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um damit anzufangen, deine Finanzen zu ordnen.

  • Sortiere deine Unterlagen.
  • Erstelle dir einen Plan, damit du in Zukunft keine Schulden mehr machst.
  • Bezahl alle Rechnungen sofort.

Weißt du genau, wie deine finanzielle Situation ist?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar.

[divider style=”4″]
HAPPY MONEY - für dein Geld sorgen anstatt Geldsorgen_opt[divider style=”4″]

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. Hallo Linda,

    das was du beschreibst sind ja die Basics im Umgang mit Geld. Zudem ist es hilfreich und sinnvoll eine Aufstellung über die monatlichen Fixkosten zu machen. Manche wissen nicht mal was neben der Miete noch alles im Monat abgezogen wird. Doch das ist wichtig um zu wissen, ob man nicht die eine oder andere Versicherung oder sonstigen Beitrag kündigen kann. Die meisten bezahlen in dem Bereich viel zu viel!

    Liebe Grüße,
    Maren

    1. Hallo Maren,
      genau, das sind die Basics, die trotzdem viele nicht machen.
      Ich hatte auch lange keinen Überblick über meine Fixkosten 😉
      Darüber Bescheid zu wissen, ist ungeheuer wichtig und hilft, Geld zu sparen.
      Klingt, als wärst du da gut aufgestellt 🙂

      Lieben Gruß, Linda

  2. Hallo Linda,

    sehr schöner Beitrag, hat mir echt Spaß gemacht den zu lesen. Doch wie Bucht man deinen Kurs? Es ist zwar ein Link vorhanden, doch es gibt keinen Button zum bestellen?

    LG Sandra

    1. Hallo Sandra,
      freut mich 🙂
      Der Kurs ist im Moment nicht online, hab den Link daher rausgenommen.
      Wenn ich ihn überarbeitet habe, sag ich Bescheid.

      Lieben Gruß
      Linda

Schreibe einen Kommentar zu Maren Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.