So nutzt du Facebook erfolgreich als Jobbörse

 

Facebook als Jobbörse

Wie? Facebook als Jobbörse nutzen?

So ein Quatsch! Über Facebook chatte ich mit meinen Freunden und lerne neue Leute kennen.

Denkst du so auch? Mir ging es noch vor wenigen Wochen so wie dir. Mittlerweile hat sich meine Meinung aber geändert.

Gut bezahlte Stellen durch Facebook als Jobbörse

Facebook lässt sich sehr gut als Jobbörse benutzen. Ich habe dort schon einige Kontakte geknüpft und Jobs als Texterin gefunden. Im Gegensatz zu anderen Börsen lassen sich mit etwas Geschick die schlecht bezahlten Angebote sogar im Vorfeld aussortieren.

So werden dir nur Jobs angezeigt, die sich wirklich finanziell für dich lohnen.

Ich zeige dir, wie ich vorgegangen bin, um neue Aufträge zu bekommen.

1. Homepage mit Profil verknüpfen

Bist du selbstständig oder planst, ein Nebengewerbe aufzuziehen, um Geld dazuzuverdienen, brauchst du eine eigene Homepage für dein Business. Dort präsentierst du dich und deine Arbeit, sodass potentielle Auftraggeber sich ein Bild machen können.

Dein öffentliches Facebook-Profil verknüpfst du mit deiner Website. In deinem Profil gibst du die URL als deinen Arbeitgeber an. Wer es besucht, sieht sofort den Link zu deiner Homepage und kann sich dort informieren.

2. Passende Gruppen finden

Als nächstes machst du dich auf die Suche nach passenden Gruppen.

Mit allgemeinen Jobbörsen halt dich besser nicht auf. Ich habe bei einigen gesehen, dass es dort viele Angebote gibt, die dich und deine finanzielle Freiheit nicht weiterbringen. Im Sinne von Kugelschreiber zusammendrehen, MLM und ähnlichem.

Wahrscheinlich schreien jetzt erfolgreiche MLMler laut auf, ist mir aber egal. Andere Stellenbeschreibungen sind sehr vage und undurchsichtig – halte lieber Abstand!

Ich arbeite als Texter und habe daher zuerst nach reinen Texter-Gruppen gesucht. Meistens steht in der Beschreibung, dass es erlaubt ist, Jobangebote zu posten. Dann bist du an der richtigen Stelle.

Zusätzlich lohnt sich die Suche nach Stichwörtern wie “Texter Jobs” oder “Journalisten Jobs”. Natürlich ersetzt du “Texter” durch deinen eigenen Beruf. Vor allem Selbstständige haben meistens mehrere Gruppen, bei denen sie die Mitgliedschaft beantragen können.

Für Fotografie, IT, Social Media oder WordPress sind einige Job-Gruppen vorhanden, aber auch für Floristen habe ich auf Anhieb etwas gefunden.

3. Gruppe unter die Lupe nehmen

Lies dir genau die Gruppenbeschreibung durch. Bei den Textern habe ich gesehen, dass einige Gruppen eine Mindestbezahlung in der Beschreibung als Voraussetzung für ein Angebot nennen. Das ist lobenswert, weil es dann keine Diskussionen mit dem Arbeitgeber um eine angemessene Bezahlung gibt.

Sieh dir an, wie aktiv Auftraggeber und Mitglieder in der Gruppe sind und was sie schreiben. Findet überwiegend Smalltalk statt, kannst du dir die Zeit schenken und anderweitig investieren. Sind jedoch regelmäßig attraktive Angebote zu finden, speichere dir die Gruppe unter deinen Favoriten ab, sodass neue Beiträge sofort ersichtlich sind.

4. Rück dich ins rechte Licht

Nur zu gucken, bringt dich natürlich nicht weiter. Stell dich in einer neuen Gruppe mit ein paar Sätzen vor, zeig Persönlichkeit und poste den Link zu deiner Homepage.

Bei passenden Angeboten schreibst du natürlich zeitnah eine PN. Zusätzlich kannst du im entsprechenden Post kommentieren, damit andere Arbeitgeber deinen Namen sehen und dich abspeichern.

Facebook als Jobbörse 2

5. Bau dein Netzwerk aus

Findest du ein anderes Gruppenmitglied sympathisch, schick ihm eine Freundschaftsanfrage zu und stell dich kurz (!) vor.

Vielleicht triffst du es in anderen thematisch passenden Gruppen wieder und kommentierst seine Beiträge. So baust du langsam aber sicher dein privates Netzwerk aus. Mit etwas Ausdauer und Glück ergatterst du dadurch ebenfalls lukrative Jobs – bevor sie offiziell ausgeschrieben werden.

Viel Erfolg bei der Suche,

Linda (bei Facebook hier zu finden)

 

Hast du Facebook schon als Jobbörse benutzt?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

 

Du magst vielleicht auch

12 Kommentare

  1. Hallo Linda

    Interessant, da muss ich auch noch mal genauer schauen. Wobei du als Texterin (genau wie ich mit meinem Unterricht) noch immer Zeit gegen Geld tauscht. Der nächstes Schritt ist dass die Generierung von passivem Einkommen, und ich denke, da hilft Facebook, wenn man zum Beispiel jemanden sucht, mit dem man zusammenarbeiten könnte. Ich habe z. B. einige Ideen im Kopf, die sich nur mit entsprechenden Programmierkenntnissen umsetzen lassen, und eine Kooperation wäre ideal, jemand anders die Technik, ich die Inhalte, und wenn es klappt, haben wir irgendwann beide ein passives Einkommen.

    LG,
    Nuria

    1. Hallo Nuria 🙂
      ja, Zeit gegen Geld ist nicht gut, stimmt.
      Passives Einkommen aufzubauen, ist daher auch mein Ziel.
      Ob ich allerdings eine Kooperation eingehen würde, weiß ich nicht. Da ist man so lange an denjenigen gebunden, ich glaube nicht, dass mir das gefallen würde.
      Lieber würde ich ihn einmalig bezahlen und dann mein eigenes Ding machen können 🙂

      Mit einem Blog haben wir ja gute Möglichkeiten, ein Business drum herum aufzubauen, das auch passiv generiert.
      Bettina von Hat-chi.at hat mit ihrer neuen Webspiritakademy einen guten Schritt gemacht, finde ich 🙂

      Lieben Gruß
      Linda

  2. Ich habe auch schon Stellenangebote über Facebook gesehen. Aber Facebook direkt als Jobbörse verwenden ist mir neu. In dem Blogbeitrag werden sehr gute Tipps gegeben. Danke dafür. Ich werde die neue „ Jobbörse „ mal testen =), da ich selbst gerade neue offene Arbeitsstellen suche. Da ja Jahreswechsel ist, wollte ich wieder neu durchstarten und deshalb bin ich schon auf der suche nach der einen oder anderen freie Stellen.

    1. Hallo Olaf,
      freut mich, dass ich dir ein paar gute Tipps geben konnte.
      Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche 🙂
      Wenn du dabei noch den einen oder anderen Tipp ausfindig machst, um die Suche zu verfeinern, würde ich mich freuen, wenn du einen neuen Kommentar dazu schreibst.

      Viel Erfolg
      Linda

Schreibe einen Kommentar zu Der Weg in die Selbstständigkeit - 6 Gründe, warum du es lieber sein lässt - MyMoneyMind Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.