Crowdinvesting – deine ersten aufregenden Schritte als Investor

 

Crowdinvesting

Crowdinvesting ist aufregend!

Ich fühle mich wie ein großartiger Investor, wenn ich auf den verschiedenen Plattformen stöbere. Selbst wenn du nur wenig Geld zur Verfügung hast, kannst du damit deine ersten Schritte in Richtung finanzielle Freiheit gehen. Bei größerem Budget natürlich auch.

Du hast die freie Auswahl.

Worum geht`s beim Crowdinvesting?

Auf den Plattformen melden sich Start-up-Unternehmen an. Sie brauchen für ihr Unternehmen Geld, um ein Projekt zu verwirklichen. Anstatt bei einer Bank einen Kredit aufzunehmen, fragen sie dich, ob du dich beteiligen möchtest.

Die Unternehmen geben einen festen Betrag an, den sie brauchen und hinterlegen auf der Plattform einen Businessplan, über den du dich informieren kannst. Nehmen nicht genug Investoren teil und die Summe wird nicht erreicht, bekommst du dein Geld zurück. Erreichen sie durch eine große Beteiligung den Betrag, geht es los.

Erfolg oder Pleite – beides ist möglich

Natürlich gibst du nicht nur Geld, sondern bekommst (bei positiver Entwicklung) etwas dafür: Einmal jährlich erhalten die Investoren einen Teil des Gewinns. Je mehr du investierst, desto höher ist die Beteiligungsquote.

Möglich ist außerdem, dass ein Großinvestor Interesse zeigt und das Unternehmen übernimmt. In diesem Fall erhälst du ebenfalls einen Teil des Gewinns.

Das klingt super, oder?

Du darfst aber nicht vergessen, dass Unternehmen nicht immer erfolgreich sind. Sie verlieren auf ihrem Weg die Motivation, das Produkt kommt nicht bei der Zielgruppe an oder andere Steine legen sich ihnen in den Weg.

In diesem Fall ist dein Geld futsch. Aber gerade das macht es so spannend, finde ich.

Mit wenigen Euro anfangen

Beim Crowdinvesting kannst du klein anfangen. Du musst nicht hunderte von Euro investieren, sondern probierst mit kleinen Beträgen aus, ob dieses System passend für dich ist.

Beispielsweise ist bei Companisto.com der Mindestbetrag 5 Euro, bei Seedmatch.de musst du mindestens 250 Euro einzahlen. Nach oben ist meist bei einigen tausend Euro Schluss.

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland. Eine Übersicht findest du bei www.crowdfunding-berlin.com.

Die ersten Schritte als Investor

Wenn dein Interesse erwacht ist, schau dich bei den Plattformen um und sieh dir die verschiedenen Projekte an.

Die Auswahl in verschiedenen Bereichen ist groß: “Stromberg – der Film” hat sich beispielsweise über diesen Weg finanziert. Bücher, Plattformen im Internet, Möbel, Kaffeemaschinen und andere Sache sind auf der Suche nach Investoren.

Bei den verschiedenen Anbietern kannst du dir die Projekte ansehen. Um Details und einen Businessplan zu lesen, musst du dich im Allgemeinen anmelden.

Hast du dich entschieden, gibst du deine Summe an, bezahlst und erhältst per Mail deinen Beteiligungsschein. Fertig!

Nun heißt es abzuwarten und die Entwicklung zu beobachten.

Tipps zum erfolgreichen investieren

Erfolgreich zu investieren und dir damit deine finanzielle Freiheit aufzubauen, ist nicht immer einfach. Natürlich ist ein Verlust von 5 Euro nicht dramatisch, trotzdem solltest du selbst mit wenig Geld sorgfältig umgehen. Wenn es gut läuft, machst du weiter und die Summen steigen.

  • Investiere nur Geld, dass du über hast. Damit meine ich: Wirklich über. Deine monatlichen Fixkosten sind vom Gehalt abgezogen und du hast Rücklagen für Weiterbildung, Notfälle und die Zukunft gebildet.
  • Wenn du jetzt noch Geld hast, das du nicht vermissen würdest, wenn es weg wäre, investier es. Schmerzt der Verlust, lass es sein.
  • Informiere dich über die Plattform. Datenschutz und ein sicherer Vertrag sollten eine Selbstverständlichkeit sein.
  • Magst du das Produkt, ist das der erste Schritt. Lies dann den Businessplan. Wichtig ist, dass du ihn verstehst! Hast du Fragen, wende dich an das Unternehmen und frag so lange nach, bis deine Unklarheiten beseitigt sind.
  • Selbst wenn du nur wenig investieren willst, geh so vor. Du lernst dadurch, in der Welt der Investoren die richtigen Fragen zu stellen und dich besser zurechtzufinden.
  • Anstatt viel in ein Projekt zu stecken, teil dein Geld besser in verschiedene Crowdinvesting-Projekte auf. Durch das Streuen gleichst du eventuelle Verluste besser aus.

Zu guter Letzt: Hör auf dein Gefühl!

Viele Grüße

Linda

 

Hast du Blut geleckt? Oder ist dir Crowdinvesting zu unsicher?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar!

 

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. Die Gewinnmöglichkeit macht mich schon neugierig, Geld verlieren kann ich mir aber leider nicht leisten … trotzdem toll, dass es solche Plattformen gibt!
    Ich wünsche dir viele Besucher am heutigen Kommentiertag!
    Liebe Grüße aus Brandenburg
    Jana und Aimee von Jaimees Welt

    1. Hallo Jana und Aimee,
      ach Mist, den Kommentiertag hab ich komplett vergessen!
      Muss ich mir am Wochenende noch die Liste vornehmen und fleißig lesen 🙂

      Investieren solltest du eh nur, wenn Geld über ist. Alles andere macht keinen Sinn. Was nützt dir eine eventuelle Gewinnbeteiligung, wenn dafür kein Essen auf dem Teller ist 😉

      Viele Grüße
      Linda

    1. Hallo Viola,
      danke für deinen Kommentar 🙂
      Ja, Crowdinvesting scheint wirklich interessant zu sein, finde ich auch.
      Wenn du dich bei einem Unternehmen als Investor beteiligst, würde ich mich freuen, wenn du von deinen Erfahrungen berichtest.

      Viele Grüße
      Linda

Schreibe einen Kommentar zu Kein Geld für Urlaub? Spar mit der 52-Wochen-Herausforderung! - Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.