Oprah Winfrey ist mir zum ersten Mal begegnet, als ich vor 20 Jahren eine Zeitlang in England gelebt habe. Regelmäßig hab ich ihre Talk Show geguckt und Rotz und Wasser geheult, weil es immer so rührend war. Sie ist einfach der Hammer!

Ich weiß wegen meiner eigenen Geschichte, dass es in schwierigen Lebensphasen, mit wenig Geld und voller negativer Glaubenssätze leicht ist, sich zurückzulehnen und zu seufzen: „Ja, mir geht`s schlecht und du bist Schuld.“

Aber das bringt niemanden nicht weiter.

Wenn du raus aus deinem Leben mit wenig Geld willst, hin zu finanzieller Unabhängigkeit und der Verwirklichung deiner Träume, ist es wichtig, dich aufzuraffen und weiterzugehen. Oprah Winfrey zeigt der Welt, wie das geht.

Dieser Artikel schien zuerst bei The Abundance Project. Danke für die Erlaubnis, ihn in meinem Blog verwenden zu dürfen!

Oprah Winfrey zählt zu den einflussreichsten Frauen der Welt: Sie hat eine außerordentlich erfolgreiche TV-Show, einen eigenen Fernsehkanal, einen Buchclub und ein preisgekröntes Magazin.

Sie ist so einflussreich, dass sie ihren Zuschauern nur ein Buch oder Produkt empfehlen muss und schon wird es millionenfach verkauft. Sie ist eine mediale Naturgewalt, für den sogar ein Name geschaffen wurde: Der Oprah-Effekt.

Dadurch brachte sie die Karriere von anderen Menschen wie Dr. Phil, Dr. Oz, Rachel Ray, Suze Orman und Bob Greene ins Rollen. Nachdem sie einige Male in ihrer Show zu Gast waren, wurden sie extrem erfolgreich und starteten ihre eigenen Talkshows.

Oprahs Start in Armut

So erfolgreich wie sie heute ist, denkst du vielleicht, dass Oprah schon immer so gewesen sein muss. Sicherlich hatte sie eine Art Anleitung zum Erfolg, oder?

Die Wahrheit ist, dass Oprah einen so ärmlichen Start hatte, sodass es vielen Menschen schwer fällt, die Verbindung zwischen ihrem Anfang und der derzeitigen Millionärs-Realität zu ziehen.

Als Tochter eines Kohlenarbeiters und eines Dienstmädchens war Oprah so arm, dass sie an einem Zeitpunkt ihres Lebens nur Kleidung aus ausrangierten Kartoffelsäcken kaufen konnte.

Im Alter zwischen neun und 14 war sie Opfer von sexuellem Missbrauch eines Familienmitglieds. Als sie 14 Jahre alt war, rannte sie von Zuhause weg und wurde kurze Zeit später schwanger. Nachdem sie das Baby zur Welt gebracht hat, starb es kurz darauf.

Das Ziel immer vor Augen

Trotz dieses niederschmetternden Hintergrundes ist Oprah immer ihren Träumen nachgegangen, in den Medien zu arbeiten. Der Start gelang ihr als Nachrichten-Moderatorin eines lokalen Fernsehsenders, der sich an eine überwiegend afrikanisch-amerikanische Bevölkerung richtete. Sie war eine der ersten schwarzen Frauen in dieser Rolle und gleichzeitig der jüngste Moderator in Nashville.

Sie machte ihren Job so gut, dass sie immer mehr Verantwortung übertragen bekam, bis schließlich ihr großer Durchbruch erfolgte: Sie wurde als Talk-Show-Moderatorin in Chicago engagiert. Der Rest ist – wie die Amerikaner sagen – Mediengeschichte.

Oprahs Geschichte hätte bei vielen Menschen zu Depressionen, Entmutigung und fehlender Motivation geführt. Sie aber hat immer nach vorne geblickt und ist weiter gegangen als die meisten Menschen mit mehr Wohlstand und Vorteilen.

Ihre persönliche Geschichte lehrt uns einige Lektionen über Erfolg:

Lektion #1 Sei du selbst: Unterschätze niemals die Kraft deiner Persönlichkeit!

Oprah hat ihr Medien-Imperium auf die Kraft und Stärke ihrer Persönlichkeit aufgebaut. Sie ist in jeder Beziehung sympathisch, was nicht viele Menschen von sich behaupten können. Es gibt Befragungen ihrer Zuschauer, bei denen herausgekommen ist, dass ihr Wesen Menschen aller Schichten, Hautfarben, Einkommensgrößen und Religionen anspricht.

Sie erreicht alle Zuschauer, egal wo und wie sie leben, weil sie sich treu geblieben ist. Oprah zeigt eine offene, annehmende und mitfühlende Persönlichkeit, sodass ihre Gäste keine Probleme haben, sich ihr zu öffnen.

Oprah Winfrey hatte Erfolg, weil sie sich nie auf eine bestimmte Bevölkerungsschicht konzentriert hat oder etwas gemacht hat, was sie nicht wollte. Stattdessen hat sie nach dem Motto gehandelt „Akzeptier mich, wie ich bin oder lass es sein!“ Ihr Selbstvertrauen und die Selbstsicherheit stecken an und Menschen können sich leicht mit ihr identifizieren.

Wenn du erfolgreich sein willst, musst du dich in deiner eigenen Haut wohlfühlen. Verstell dich nicht für andere, damit die dich mögen. Sei du selbst.

Leute mögen keine Blender, stattdessen respektieren sie Autoritäten.

Natürlich wird es immer einige Menschen geben, die dich nicht mögen. „Hater“ gibt es immer, besonders wenn du anfängst, Erfolg zu haben.

Aber du kannst dir sicher sein, dass dich mehr Menschen respektieren, wenn du dir gegenüber ehrlich bist.

Lektion #2 Hab keine Angst, ganz unten anzufangen

Erfolg hasst es, wenn du Besitzansprüche an ihn hegst. Ernsthaft. Erwarte nicht, an der Spitze oder in der Mitte zu starten. Sei dankbar, wenn du einen Fuß in die Tür bekommst.

Es kommt nicht darauf an, wo du in der Hierarchie stehst, sondern dass du überhaupt einen Platz in der Hierarchie hast. Hab keine Angst, ganz unten anzufangen. Glaub niemals, dass ein Job unter deiner Würde ist. Ein Punkt, den viele Menschen, die zur Spitze streben, oft vergessen, ist, dass es nach oben nicht geradeaus und leicht geht. Stattdessen geht es mal rauf und mal runter. Es gibt Spitzen und Täler.

Nur weil du ganz unten anfängst, bedeutet das nicht, dass du unten enden wirst. Mach dich fertig für den Ausflug und – ganz wichtig – genieße ihn. Behandle deine Zeit wie ein großes Abenteuer und hab Spaß!

Lektion #3 Alle Herausforderungen in deinem Leben bereiten dich darauf vor, Großartiges zu leisten

Du kannst auf dein Leben entweder als Opfer oder als Sieger blicken. Wenn du dich dafür entscheidest, dich auf die Nachteile zu konzentrieren oder Angst vor Herausforderungen zu haben, guckst du es dir als Opfer an.

Du siehst Erfolg nur dann als möglich an, wenn sich die Umstände ändern. Du suchst nach Lösungen außerhalb von dir.

Aber wenn du dein Leben als Sieger ansiehst, bemerkst du, dass die Herausforderungen Segnungen sind, weil sie deinen Charakter testen. Und dir die Möglichkeit bieten, ihn zu stärken. Herausforderungen helfen dir, dich zu fokussieren, disziplinieren, abzuhärten und durchzuhalten.

Ein Sieger-Bewusstsein gibt dir die Sichtweise „Was dich nicht tötet, macht dich nur härter“ und wird dich weiter vorantreiben, bis du deinen Sieg erreicht hat.

Die Antwort, die du suchst, kannst du nicht außerhalb von dir suchen. Die Lösung für deine Probleme ist nichts, das dir einfach zufällt. Stattdessen ist es etwas, nach dem du innen suchen musst. Es kommt aus deiner Seele.

Oprah musste enorme innerliche Änderungen durchmachen, um den schweren Hintergrund hinter sich zu lassen und sich den Herausforderungen zuzuwenden,die sie antrieben und zum Erfolg führten.

Diese Art der persönlichen Veränderung müssen wir durchgehen, um ein Siegerbewusstsein zu entwickeln. Oprahs Reise von ihren ärmlichen Anfängen zur Billionen-Medien-Superkraft ist ein beeindruckendes Beispiel vom Glauben in unsere Träume, ganz bei uns zu bleiben und Möglichkeiten anzunehmen, wenn sie erscheinen.

Erfolg lässt sich lernen.

Oprah WInfrey 2

 

(Nachtrag: Martje von Smart-Ladies.de hat sich von diesem Beitrag inspirieren lassen und ihn zu diesem Sketchnote zusammengefasst. Logisch, dass ich dir den zeigen muss!)

Wenn Oprah lernen kann, was es bedeutet, trotz ihrer Herkunft erfolgreich zu sein, kannst du das auch!

Oder? Hinterlasse jetzt einen Kommentar.

 

Pin It on Pinterest

Shares
Share This