In meinem noch kurzen Leben als Blogger sind Messen und Konferenzen bisher an mir vorbeigezogen. Bisher. Denn am vergangenen Freitag war ich bei der Bloggerkonferenz Rock the Blog 15 auf der CeBIT.

Solche Gelegenheiten solltest du dir nicht entgehen lassen, wenn du dein Netzwerk aufbauen willst. Egal in welcher Branche du unterwegs bist – dort findest du nur Menschen, die sich für das interessieren, was du willst. Was gibt es besseres?

Wir lauschen Vladi vom Affenblog: Ich, Sandra, Thorsten und Manuela (v. li.). Quelle: ROCK THE BLOG #RTB15 / http://www.heisenbergmedia.com/
Wir lauschen Vladi vom Affenblog: Ich, Sandra, Thorsten und Marion (v. li.). Quelle: ROCK THE BLOG #RTB15 / www.heisenbergmedia.com/

Widerworte gelten nicht

„Ja, gut und schön“, sagst du nun vielleicht. „Solche Veranstaltungen sind aber teuer. Kann ich mir nicht leisten.“

Zuerst einmal streichen wir den Satz „Das kann ich mir nicht leisten“ aus deinem Kopf. Bis vor kurzem war das noch mein Lieblingssatz, mittlerweile bin ich echt vorsichtig damit geworden.

Du kannst dir alles leisten. Du musst nur Prioritäten setzen und Wege finden, gegebenenfalls mehr Geld zu verdienen. Oder Glück haben und ein Ticket gewinnen, wie es mir bei Rock the Blog geglückt ist.

In 4 Schritten passende Veranstaltungen finden

Vielleicht geht es dir wie mir noch vor einigen Wochen und du hast keinen Plan, was wann wo stattfindet. Es gibt mehrere Möglichkeiten, das herauszufinden.

1# Nutze Messeportale.

Es gibt einige Seiten im Internet, auf denen du nach Messen suchen kannst. Einen guten Überblick geben dir:

2# Such dir Foren für dein Thema.

Foren gibt es mittlerweile zu nahezu jedem Bereich, daher es sollte es für dich kein Problem sein, etwas Passendes zu finden.

In größeren Foren findest du unter Umständen eine Liste mit interessanten Veranstaltungen. Wenn nicht, eröffne ein neue Thema und frag nach.

3# Finde Blogs

Google hat hier eine Blogsuche, über die du passende Seiten findest. Ein guter Trick ist, bei Google die Suchbegriffe „WordPress Thema xy“ einzugeben. Darüber findest du einige interessante Blogs.

Werden dir dort keine Veranstaltungen angezeigt, schreib größere Blogger an und frag, ob sie einen Tipp für dich haben. Mit etwas Glück kennen sie jemanden, der eine Liste mit entsprechenden Konferenzen oder Messen erstellt hat.

4# Frag in Facebook-Gruppen

Ähnlich wie bei Foren und Blogs gibt es zu fast jedem Thema eine Facebook-Gruppe. Werde Mitglied und frag dort, auf welche Veranstaltungen die anderen im kommenden Jahr gehen.

Dein eigenes Netzwerk aufbauen

Okay, du hast eine oder zwei Messen gefunden, die du besuchen willst. Und nun?

Nur durch den Entschluss und indem du dort auftauchst, schaffst du es nicht, dein Netzwerk aufzubauen.

Ich erzähle dir, wie ich vorgegangen bin. Für mich hat es funktioniert und ich bin zufrieden von der Konferenz nach Hause gegangen. Ob ich langfristig davon profitiere, kann ich jetzt natürlich noch nicht absehen. Das Ganze ist schließlich erst ein paar Tage her.

Was ist deine Intention?

Wichtig ist, dass du dir überlegt, was du auf einer Messe erreichen willst. In welchem Bereich willst du dein Netzwerk aufbauen? Suchst du neue Kooperationspartner oder Kontakt zu Kollegen?

Bei mir stand eindeutig der Kontakt zu anderen Bloggern auf dem Plan. Ich bin in einer tollen Facebook-Gruppe Mitglied und hatte dort bisher nur virtuell Kontakt zu einigen Bloggern. Das sollte sich endlich ändern.

Als ich erfahren hatte, dass ich eine Karte für Rock the Blog gewonnen habe, habe ich in der Gruppe nachgefragt, wer noch da sein wird. Einige hatten Karten und haben sich gemeldet. In den Tagen vor der Messe haben wir einen Termin ausgemacht, an dem wir uns zum Kennenlernen treffen wollten.

Ergreife die Initiative!

Hier gilt es für dich, dranzubleiben! Warte nicht darauf, dass ein anderer fragt, ob, wann und wo ihr euch trefft. Im Zweifelsfall passiert dann nämlich nichts … Sei du diejenige, die den ersten Schritt geht und das Treffen organisiert.

Das hat gleich mehrere Vorteile: Du zeigst dich vermehrt nach außen, wirst mutiger und bleibst den anderen im Gedächtnis.

Auf der Konferenz selbst ging es locker zu. Das lag sicherlich auch an der tollen Stimmung, die Blappsta als Veranstalter geschaffen hat. Einige Vorträge habe ich mir mit meinen Kollegen zusammen angesehen, einen allein. Zwischendurch haben wir uns zu einem Plausch getroffen, etwas getrunken oder gegessen. Alles locker und sehr nett.

Mein Fazit zum Netzwerk aufbauen

Natürlich hätte ich es professioneller angehen können. Die Blogger sind nicht in meiner Nische, in Bezug auf die Weiterentwicklung meines Blog bringen mir die Kontakte direkt nichts. Keine Gastbeiträge, keine Kooperationen oder ähnliches.

  1. Stört mich aber überhaupt nicht, ich habe nämlich tolle Leute kennengelernt!
  2. Die zudem noch genau so wie ich mit viel Leidenschaft ihren Blog betreiben.
  3. In meinem Umfeld gibt es keine Blogger – nun kenne ich Leute, die verstehen, was ich mache. Und ich verstehe sie. Dadurch entsteht mit etwas Glück ein toller Austausch mit Inspiration und Motivation.

Was will man mehr?

 

Hast du schon Messen genutzt, um dein Netzwerk aufzubauen?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar!

 


Linda
Linda

Ich war in der Privatinsolvenz, selbstständig und hatte ständig Angst, dass mein Einkommen nicht ausreicht - auch wenn ich eigentlich immer genug verdient habe. So sah mein Leben vorher aus. Heute weiß ich, dass der Umgang mit Geld sich gut anfühlt, wenn du dein Geldbewusstsein änderst: Genieß dein Leben und spür die Fülle!

    20 replies to "Netzwerk aufbauen: Besuche Messen und Konferenzen! (inkl. Video)"

    • Marion

      Toller Artikel! Aber… ähm… meinst Du mich mit „Manuela“? 😉

      • Linda

        Ups!
        Hab ich mal schnell geändert, tut mir leid 🙂

    • Thorsten | Dr. Camp

      Moin Linda,

      ist doch ein schönes Filmchen geworden!
      Danke für die Erwähnung und bis bald mal!
      Lieben Gruß, Thorsten

      • Linda

        Joa, bin auch ganz zufrieden 🙂
        Nachdem ich noch mal eine Stunde investiert und ein paar Zeitlupen eingefügt habe, geht`s jetzt. Sonst hatte der nämlich teilweise durch die Wackeleien echtes Kopfschmerz-Potential.

        Lieben Gruß zurück!

    • Marion

      Super, danke! Aber kein Thema – sonst bekomm ich immer „Monika“ als Namen verpasst, „Manuela“ ist mal was Neues 🙂
      Das Video ist echt cool geworden!

      • Linda

        Freut mich, dass es dir gefällt 🙂

    • Sandra

      Ja, saucool geworden, das Filmchen! An manchen Stellen fühle ich mich etwas ertappt 🙂
      Muss sagen, dass ich mich schon sehr gefreut habe, dass ich Dich als meine Gastbloggerin auch mal persönlich kennenlernen durfte!

      GLG
      Sandra

      • Linda

        Ertappt?
        Du meinst, als wir Vladi zugehört haben? 😀
        Ich fands auch toll, dich kennengelernt zu haben! Nur virtuell ist schon blöd …

        Lieben Gruß
        Linda

        • Sandra

          Och, so bei allem. Dem aufgedrehten Kaffeemann genauso, wie bei Vladi. Ich bin’s halt nicht mehr so gewohnt gefilmt zu werden.

          Und ja, persönliche Kontakte sind halt schön. Obwohl ich tolle Kundinnen habe, die ich noch nie persönlich treffen konnte.

          🙂
          Lieben Gruß zurück!
          Sandra

    • Synke

      Hi Linda,

      es war schön dich kennenzulernen. Ein genereller Austausch übers Bloggen und sich gegenseitig zu motivieren ist für mich ehrlich gesagt schon mehr als die halbe Miete.

      Sobald man das Gesicht hinter einem Blog auch persönlich kennt, ist der Austausch viel freier und man traut sich auch eher mal etwas zu fragen.

      Liebe Grüße und bis bald,
      Synke

      • Linda

        Hallo Synke,
        stimmt, der Austausch findet dann auf einer anderen Ebene statt. Guter Hinweis! 🙂

        Ich weiß jetzt auch, warum ich dich in Bremen einsortiert habe: Dein Name!
        Hab gerade mal gegooglet. Synke kommt aus dem Friesischen, ist von Sünje abgeleitet und bedeutet „kleine Sonne“ – wie schön 😀
        Aber das weißt du sicherlich schon.

        Lieben Gruß
        Linda

        • Synke

          Ja, genau. Mag diese Bedeutung auch am Liebsten. 😉

    • Robert Kraxner

      Liebe Linda,

      danke für diesen Artikel. Das eigene Netzwerk ist das um und auf!!!!
      Egal ob Blog, Selbstständigkeit … ich bin davon überzeugt, dass ein gutes Netzwerk essenziell ist für den Erfolg. Doch dabei sollte bedacht werden: Geben und Nehmen sollte im Gleichgewicht sein.

      Bez. Messen möchte ich in Zukunft versuchen dort auch Vorträge zu halten. Hier habe ich speziell Bildungsmessen für Schüler und Studenten im Kopf, weil mein Buch genau diese Zielgruppe anspricht.

      Mal sehen was hier möglich ist.

      Alles Liebe
      Robert

      • Linda

        Hallo Robert,
        ja glaube ich auch 🙂
        Ich meine, dass sich Geben und Nehmen irgendwann sowieso ausgleicht.
        Wenn ich von demjenigen nichts zurückbekomme, dem ich etwas gebe, kommt es von anderer Stelle 🙂

        Bin gespannt, wie dein Weg weitergeht.

        Lieben Gruß
        Linda

    • […] ich selber noch keine Erfahrungen mit virtuellen Assistenten gemacht habe, habe ich über mein Facebook-Netzwerk nach Empfehlungen gefragt und parallel angefangen, selber zu […]

    • […] dies in deinem direkten Umfeld nicht möglich, such dir eine Master-Mind-Gruppe, einen Mentor oder fang an zu netzwerken, bis du ein paar tolle Kontakte zusammen […]

    • […] mag ich, dass es sich um ein Produkt eines deutschen Bloggers handelt. Christian Häfner kennst du vielleicht schon von Letsseewhatworks. Das unterstütze ich […]

    • […] erstaunter war ich, als ich vor kurzem beim Blog Camp Lifestyle den Modeblogger Riccardo Simonetti kennengelernt habe, der dort einen Vortrag über Authentizität […]

    • […] ist der große Fehler. Carina von Um180Grad.de hat in ihrem Vortrag auf der CeBIT / Rock the Blog betont, dass irgendwann der Erfolg kommt (vorausgesetzt dein Blog sieht einigermaßen gut aus und du […]

    • […] Die Frauen, die meinen Selbstwert-Kurs gemacht haben, haben angefangen, ein Buch zu schreiben, ein Netzwerk aufzubauen oder andere Projekte in Angriff zu nehmen, die lange irgendwo als Idee in der Schublade […]

Leave a Reply to Linda Cancel Reply

Your email address will not be published.