Selbstwert

Negative Gefühle loswerden und Geld anziehen – 4 einfache Schritte

Negative Gefühle loswerden

Zwar hat sich mein Leben in den letzten 2,5 Jahren komplett zum Besseren gewendet, trotzdem kenne ich Tage, an denen ich am Schreibtisch sitze, heule und mich wundere, warum ich mich wieder einmal so scheiße fühle.

Gott sei Dank sind solche Tage mittlerweile extrem selten geworden und ich bin schnell wieder raus aus der schlechten Laune. Es hat aber einige Zeit und viel Übung gebraucht, um meine negativen Gefühle so im Griff zu haben. Willst du negative Gefühle loswerden, haben sich bei mir die folgenden Schritte bewährt:

1. Was lernst du von deiner Erfahrung?

Du hast eine Mahnung bekommen, musst mehr Steuern nachzahlen als gedacht oder kannst dir doch nicht die coolen Sneaker kaufen, weil ein Kunde abgesprungen ist?

Das ist natürlich Grütze, aber letztendlich helfen dir diese Szenarien, dich weiterzuentwickeln. Das, was heute in dein Leben tritt, hast du gestern (vorgestern oder wann auch immer) angezogen. Du hast daher jetzt die Macht, dein Leben in eine neue Richtung zu lenken.

Wichtig ist, dass du anfängst, entsprechend zu handeln und nicht den Kopf in den Sand zu stecken.

  • Mahnung: Die nächste Rechnung bezahlst du pünktlich und mit Dankbarkeit.
  • Steuern: Ab sofort legst du monatlich ausreichend Steuern zurück, damit das große Erwachen ausbleibt. Frag deinen Steuerberater, wie viel Prozent du zur Seite legen solltest.
  • Kunde weg: YEAH! Der war wahrscheinlich eh nicht der richtige für dich! Such dir jetzt die Kunden, mit denen du wirklich arbeiten willst.

Lies dir Autobiografien von erfolgreichen Menschen durch und du siehst, dass jeder mit Rückschlägen zu kämpfen hatte.

2. Negative Gefühle loswerden mit Atmen

Atmen?

Es gibt das tolle Zitat „Angst ist Aufregung ohne Atmen“. Wenn du in bestimmten Situationen mit deinem Geld Angst bekommst, der Druck steigt oder sich dein Bauch meldet, aaaatme.

Achte einmal darauf, wie du atmest! Die Wahrscheinlichkeit ist riesig, dass du in finanziell beängstigenden Situationen flach atmest oder beim Öffnen der Post vom Finanzamt sogar die Luft anhältst.

Nimm dir JETZT vor, ab sofort auf deinen Atem zu achten, wenn es dir beim nächsten Mal schlecht geht. Indem du bewusst diese Entscheidung trifft, erinnerst du dich leichter daran.

Ich habe gemerkt, dass es mir viel leichter fällt, negative Gefühle loszuwerden, wenn ich sie wahrnehme und dann ein paar Mal atme.

Es hört sich zwar ziemlich eso an, aber atme in deine Gefühle rein. Probier es aus!

Ich hab so schon einige Abwärtsspiralen bei mir verhindert, weil ich die negativen Gefühle weggeatmet habe.

Ach du meine Güte, wie das klingt!

3. Aufgeben gilt nicht

Wenn du Geldblockaden lösen, mehr Geld verdienen und wieder Spaß am Geld haben willst, passiert das meistens nicht von heute auf morgen.

Schließlich schleppst du limitierende Glaubenssätze schon Jahrzehntelang mit dir herum. Die in zwei Tagen abzuwerfen und vor Freude jauchzend über die grüne Wiese zu hüpfen, klappt (meistens) nicht.

Bei mir ging es auch nicht von heute auf morgen. Anfangs fand ich das noch extrem nervig, mittlerweile bin ich entspannter.

Solange ich weiter an mir arbeite, wird sich mein Leben weiter positiv entwickeln. Und damit wird auch mein Einkommen weiterhin ansteigen.

Der Weg bis hierher war toll und ich freue mich auf das, was mich noch erwartet.

Wenn du schlechte Tage hast und negative Gefühle loswerden willst, denk an die vielen kleinen Freuden, die jetzt schon in deinem Leben sind. Noch besser als nur zu denken, ist allerdings, dir die Punkte aufzuschreiben.

Stell dir außerdem die Fragen: Wie sieht mein Leben aus, wenn ich so weitermache wie bisher? Wie sieht es in 20 Jahren aus?

Ich weiß, dass es nicht immer leicht ist, aber denk an die Alternative. Das hält dich hoffentlich davon ab, aufzugeben.

4. Mit Schreiben negative Gefühle loswerden

Immer wenn ich dir rate, nicht nur über etwas nachzudenken, sondern dir die Antworten aufzuschreiben, würde ich am liebsten drei Fragezeichen in Klammern dahinter setzen.

Zu schreiben ist SO VIEL effektiver als nur zu denken (!!!)!

Vor allem wenn du negative Gefühle loswerden willst, hilft es dir, dich mit Stift und Papier hinzusetzen und loszuschreiben.

Durch das Schreiben kommst du viel leichter zum Kern der Sache. Denn meistens geht es nicht ums Geld, sondern um dich.

Wenn du deine Gedanken aufs Papier fließen lässt, sortieren sie sich, werden real und du kommst leichter an dein Unterbewusstsein.

Eine tolle Übung, egal ob du einen bestimmten Anlass hast oder dir gar nicht klar ist, warum du heute so schlecht gelaunt bist – wenn du negative Gefühle loswerden willst, schreib dir die Frage auf:

Worum geht es hierbei wirklich?!

Fang an zu schreiben, was dir in den Kopf kommt. Frag nicht nach, sondern schreib! Es gibt hierbei kein Richtig oder Falsch. Sei offen und vertraue dir.

Machst du solche Übungen öfter, wirst du überrascht sein, was sich wirklich hinter deiner Angst versteckt hat.


glaubenssätze geld

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn teilst.Share on Facebook8Share on Google+1Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn2

6 Kommentare zu “Negative Gefühle loswerden und Geld anziehen – 4 einfache Schritte

  1. Hallo Linda,
    wieder mal ein sehr gelungener Beitrag. Vor allem Punkt 4 hilft mir immer sehr viel. Ich schreibe immer alles auf, was mir durch den Kopf geht, nicht nur in Bezug auf Finanzen. Durch das Aufschreiben setzt man sich intensiver auseinander als nur durchs Nachdenken. Kann ich nur jedem empfehlen!
    Liebe Grüße
    Manuela

  2. Hallo Linda,

    finde Deine Anregungen immer sehr gut nachvollziehbar, habe schon so manche Punkte gut umsetzen können.
    Bei Dir ist alles so klar, bodenständig und unkomplizert, gleichsam authentisch. Hier kann ich mich voll und
    ganz wiederfinden.
    Mach weiter so! Freue mich auf weitere, tiefgreifende Blogbeiträge von Dir.

    Liebe Grüße aus dem Allgäu
    Yvonne

    • Hallo Yvonne 🙂
      Danke für deinen Kommentar!
      Freut mich sehr, dass ich dir mit meinen Beiträgen helfen kann 🙂
      Unkompliziert klingt super! 😀

      Liebe Grüße, Linda

  3. Johanna Michaela

    Hallo Linda,

    ich hatte schon mit 17 angefangen Tagebuch zu schreiben. Es war immer eine Befreiungsaktion.
    Später hatte ich intensiv gemalt und ausgestellt. Die zweite therapeutische Befreiung.
    Ich durfte Geige spielen lernen und konnte mich emotional austoben.
    Doch mit Geld konnte ich nicht umgehen. Jetzt habe ich alles Geld verloren, weil tiefe Schuldgefühle an
    mir nagten. Mit dem Schuldgefühl kommt die Furcht und mit der Furcht die Selbstbestrafung. (Murphy).
    Da bin ich jetzt angelangt und bin gerade dabei, mittels positiver Gedanken mich völlig aufzurichten.
    Das Loslassen fiel mir schwer trotz Yogakurse und der Liebe zu vielen Sportarten.
    Liebe Grüße
    Johanna

    • Hallo Johanna,
      danke für deinen Kommentar und deine Offenheit.
      Ich finde toll, dass du nicht aufgibst, sondern dich auf das Positive ausrichtest.
      Das wird dir auch helfen, da bin ich mir sicher <3

      Wenn du gerne schreibst und es als Befreiungsaktion betitelst, ist mein Kurs ab dem 1. Februar für dich ideal!
      Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst 🙂

      Liebe Grüße, Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.