Folge mir

Mein Geld ist eine Diva! In 4 Schritten mit Geld umgehen lernen

Mein Geld ist eine Diva.

Es flippt aus, wenn ich zu spät zu einer Verabredung komme. Es ist beleidigt, wenn ich mich nicht ständig davon überzeuge, dass es ihm gut geht. Nicht nur gut, sondern bestens!

Und wenn es einen Tag lang nicht hört, dass ich es liebe, ist Holland in Not. Nach zwei Tagen Vernachlässigung kündigt es mir die Freundschaft und sucht sich jemand anderen, den es mit seiner Anwesenheit beglücken kann.

Herzlichen Glückwunsch!

Dein Geld – dein Freund und Helfer

Vielleicht kennst du den Spruch, dass du dein Geld wie einen guten Freund behandeln sollst. Wenn du einen Freund ständig wie Dreck behandelst oder er spürt, dass er dir egal ist, haut er irgendwann ab. Geld auch.

Wenn du glaubst, dass das esoterisches Pillepalle ist, versuch deinen Umgang mit Geld wie ein Außenstehender zu betrachten. Oder wie du über Geld denkst.

  • Ich brauche kein Geld.
  • Geld stinkt.
  • Geld macht eingebildet.

Puh, harter Tobak! Wenn mir ein Freund sagt, dass ich stinke und eingebildet bin, bin ich weg. Außer ich stinke wirklich, aber das lässt sich leicht überprüfen.

Gut mit Geld umgehen will gelernt sein

Mit Geld umgehen zu können, ist genauso anspruchsvoll wie eine gute Freundschaft aufrechtzuerhalten. In den vergangenen sechs Wochen war ich kein guter Freund und prompt flippt Money-Madame aus!

1# Warnende Stimmen ignoriert

Ich habe Mitte Februar Post vom Finanzamt bekommen und gedacht, dass ich Bescheid weiß und wie ich die Änderung zu handhaben hab. Das kleine nagende Gefühl im Magen habe ich geflissentlich ignoriert.

„Ruf deinen Steuerberater an! Ruf deinen Steuerberater an!“ hat eine leise Stimme gemurmelt. Zu leise.

Lauter war die Stimme, die „Quatsch, das schaffe ich alleine!“ gerufen hat.

2# Money Tracking, dem Geld auf der Spur

Seit Anfang des Jahres mache ich Money Tracking. Bei der australischen Money-Bloggerin Denise Duffieldt-Thomas hab ich das entdeckt und direkt losgelegt.

Was das ist?

Ich schreibe mir jeden Tag auf, wie viel Geld ich direkt und indirekt bekomme.

Direktes Geld landet auf dem Konto, indirektes bekomme ich durch Gutscheine, Einladungen zum Kaffee trinken oder so.

3# Täglich den Kontostand checken

Da ich jeden Tag notiere, wo Geld reinkommt, bleibt es nicht aus, dass ich jeden Tag meinen Kontostand checke.

Das ist etwas, was ich früher extrem selten gemacht habe. Einmal im Monat hab ich nachgeschaut, ob alle Rechnungen bezahlt sind und damit war das Thema für mich erledigt.

Weißt du, wie viel Geld du jetzt auf dem Konto hast? Oder hast du nur eine ungefähre Ahnung? Oder keinen blassen Schimmer?

Anfang März hab ich mein Money Tracking sausen lassen. Ein paar Tage später fand ich dann zusätzlich meinen täglichen Kontostand nicht mehr so spannend …

4# Deine Geld-Blockaden bearbeiten

Ach ja, und weil ich mich geweigert hatte, mit meinem Steuerberater zu telefonieren, kam vor ein paar Tagen eine Rechnung vom Finanzamt ins Haus geflattert, die ich überhaupt nicht auf dem Schirm hatte.

Mistkack².

„Ich hab kein Geld, ich verdiene kein Geld, ich kann nicht mit Geld umgehen, bin ich es überhaupt Wert, Geld zu haben?“ Hahaha, alle einschränkenden Glaubenssätze, die du dir vorstellen kannst, sind plötzlich wieder hochgekommen. Und dabei hatte ich die alle schon bearbeitet …

Aber auch Denise Duffieldt-Thomas sagt: Wenn du eine vorherrschende Geld-Blockade hast, wird die IMMER WIEDER auftauchen. Egal wie oft du die schon bearbeitest und überwunden hast.

Wenn du mehr verdienst, einen anderen Job suchst, dich selbstständig machen möchtest. Aber du lernst im Laufe der Zeit, besser damit umzugehen und schneller aus dem Loch wieder herauszukommen.

Und du lernst, besser mit Geld umzugehen.

Akute Schlampigkeit bestraft meine Diva sofort

Nachdem ich eine Nacht von 3 bis 5 Uhr schlaflos im Bett gelegen und gegrübelt habe, wieso ich so blöd war, hab ich morgens gedacht: „Mein Geld ist eine Diva.“

Nicht ein Kumpel, sondern eine Diva. Ein Kumpel verzeiht Fehler, ist geduldig und haut nicht gleich ab. Eine Diva tickt anders und will verlangt ständige Aufmerksamkeit.

Also hab ich mir Zeit genommen, mich darum zu kümmern. Ich weiß schließlich, dass ich mit Geld umgehen kann.

Aber es ist wahrscheinlich das gleiche wie beim Abnehmen. Wenn es mal gut läuft, gibt`s hier ein Stückchen Schokolade, dort ein Nougat-Ei, dann eine Tüte Chips und schwups ist wieder ein Kilo zurück auf den Hüften. Ich hab`s einfach schleifen lassen – schuldig in allen Punkten.

Da eine Diva sich so nicht behandeln lässt, durfte ich es ausbaden.

Bravo: Richtig mit meinem Geld umgehen!

Action war angesagt:

  • Steuerberater angerufen
  • Fixkosten ausgerechnet (ja, ich kenn meine Fixkosten! Ich wollte nur sicher sein, dass ich mich beim letzten Mal nicht verrechnet hatte)
  • Money Tracking nachgeholt
  • Kontostand und Kontobewegungen gecheckt
  • Kundenakquise betrieben

Die Diva ist besänftigt, mir geht`s wieder gut. Ich weiß, dass ich in Zukunft wieder verstärkt darauf achten muss, nicht wieder in die Schlampigkeit zu verfallen.

Das Bild der Diva hilft mir dabei. Geld ist dadurch nicht mehr abstrakt, sondern hat Persönlichkeit bekommen, mit der ich leichter umgehen kann.

Hast du noch den finanziellen Überblick?

Bewusst mit Geld umzugehen, ist nicht immer leicht. Aber ich habe es gelernt und weiß jetzt, worauf ich achten muss. Ich bin durch die harte Schule gegangen, genannt Privatinsolvenz.

Wenn du dabei Hilfe brauchst, ist mein Selbstlern-Kurs HAPPY MONEY für dich passend. Klick hier für mehr Infos.

Sind deine Finanzen in Ordnung? Hast du noch den Überblick?

6 Responses
  1. Hallo,

    finde es toll das du den Punkt mit den Steuern alleine durchgezogen hast. Anfangs denkt man immer OMG, dass schaffe ich ja nie. Aber ist man erstmal drin geht es total einfach von der Hand. Ich glaube das Finanzamt hat oft einen schlechteren Ruf als es verdient.

    den Punkt zwei und drei finde ich genial ich muss es unbedingt mal direkt im April versuchen.

    Danke für die Inspiration.

    Gruß
    Christian

    1. Linda

      Hallo Christian,
      danke für deinen Kommentar 🙂

      Aber ich hab`s eben nicht alleine gemacht, sondern den Steuerberater angerufen.
      Anfangs wollte ich es alleine machen, hab mich dann nicht gekümmert und dann nahm das Schicksal quasi seinen Lauf 😀
      Also: Auskunft vom Steuerberater geholt.

      Liebe Grüße
      Linda

  2. Christine

    Meine Finanzen habe ich unter Kontrolle, aber leider noch nicht so im Plus, wie ich mir das wünsche. Aber ich weiß, wie viel Geld derzeit auf dem Konto ist.
    Ähnlich wie du habe ich eine finanzielle Talsohle durchschritten und habe mich mühsam wieder zurück ins Leben gekämpft. Pünktlich zum 1. April 2011 habe ich mich zuerst von meinem untreuen Ehemann getrennt, weil ich seelisch, finanziell und gesundheitlich am Ende gewesen bin. Das war eine sehr, sehr gute Entscheidung.
    Für meinen finanziellen Überblick habe ich bereits seit 2008 gesorgt, indem ich ein Haushaltsbuch angelegt habe. Ursprünglich wollte ich unnötigen Diskussionen aus dem Weg gehen, warum das Geld ständig irgendwo verschwindet und plötzlich nichts mehr da ist. Mittlerweile gehört mein HHB zu mir wie morgens die Tasse Kaffee. Ich kenne meine Fixkosten und halte meine Budgets bis auf sehr wenige Ausnahmen ein.
    Seit Januar diesen Jahres bin ich richtig zufrieden in meinem Leben. Ich habe meine Fixkosten erheblich gesenkt, bin in eine kleinere Wohnung umgezogen und habe vier von fünf Krediten getilgt. Meinen jährlichen Meerurlaub, den meine Gesundheit einfordert, kann ich mir ebenso leisten wie ein paar Luxusdinge wie ein Auto und einen Restaurantbesuch im Monat.
    Meine Steuerklärung habe ich dieses Jahr früh abgegeben und die Erstattung bereits erhalten. Dranbleiben – es lohnt sich.
    Mit meinem Geld gehe ich achtsamer um und fühle mich im Gegensatz zu früher so reich. Wahrscheinlich gebe ich es bewusster aus.

    1. Linda

      Hallo Christine,
      super! 😀
      Das hört sich echt toll an und macht sicherlich vielen Frauen Mut, die deinen Kommentar lesen und gerade nicht wissen, wie sie mit ihren Schulden umgehen sollen.
      Du bist ein gutes Beispiel dafür, dass es sich lohnt, Verantwortung zu übernehmen und nicht aufzugeben.

      Danke für deinen Kommentar!
      Liebe Grüße
      Linda

  3. Hallo Linda,

    bin gerade zufällig über deinen Blog gestolpert. Wollte nur kurz ein Kompliment da lassen 🙂

    Ich finde es toll, dass du hier konkret zeigst, wie man sein Leben in die Hand nehmen kann. Leider wird auch über das Thema Finanzen zu selten offen gesprochen. Dabei kann man sich gegenseitig oft unterstützen und helfen.

    Ich selbst habe auch meine Denkensweise start geändert, was das Thema Geld angeht und kann daher gut nachvollziehen, was du hier thematisierst. Auch mir hat einmal jemand den „Kopf gewaschen“ und deswegen finde ich es immer super, wenn sich menschen die Mühe machen und ihr Wissen teilen. Ich selbst fange ebenfalls gerade damit an.

    Deswegen liebe Grüße und weiter so!

    Chris

    1. Linda

      Hallo Christian,
      danke für das Kompliment 🙂
      Viel Erfolg mit deinem Blog wünsch ich dir!

      Liebe Grüße
      Linda

Leave a Reply