Job

5 Fragen um, berufliche Ziele zu erreichen

 

Steckst du fest?

Viele Menschen kommen in die Situation, in der sie sich in ihrem Job nicht mehr wohlfühlen. Oder sie sind plötzlich arbeitslos und müssen sich neu orientieren. 2007 befand ich mich auch in so einer Situation. Ich war gerade umgezogen, hatte einen neuen Job, kam aber leider nicht mit dem Chef klar. Ein paar Widerworte später flatterte die fristlose Kündigung ins Haus.

Ne ne, so frech war ich nicht! Die fristlose Kündigung musste er nach meinem Widerspruch in eine normale umwandeln. Trotzdem stand ich erst einmal ohne Job in der neuen Stadt. Und nun? Ich nutze die Gelegenheit, um mir darüber klar zu werden, was ich wirklich machen wollte.

Welchen Job will ich?

Schreiben macht mir Spaß, allerdings hatte ich es noch nicht als Leidenschaft entdeckt. Damit wollte ich jedoch zumindest vorerst mein Geld verdienen. Aber ich wollte eine Perspektive haben, in einem Job zu arbeiten, der mich wirklich erfüllt. Also habe ich mir die Frage gestellt: „Was interessiert mich so sehr, dass ich bis zur Rente darin arbeiten will?“

Eigentlich ist mir die Antwort leicht gefallen: Es sollte etwas mit Menschen sein, ich wollte beraten und mit Medizin zu tun haben. Weil mich die Schulmedizin aber nicht sonderlich angemacht hat, habe ich mich entschlossen, die Ausbildung zur Heilpraktikerin zu machen. Super!

Von der Idee zur Umsetzung

Gesagt getan, die Ausbildung hat mir super viel Spaß gemacht und 3,5 Jahre später hatte ich meine Heilpraktikererlaubnis in der Tasche. Tja, was soll ich sagen? Ich habe nie richtig als Heilpraktikerin gearbeitet. Ich habe zwei Anläufe unternommen, mich in Praxen eingemietet – einmal war der Behandlungsraum nicht passend, beim anderen hat die Chemie unter den Mitarbeitern nicht gestimmt. Also hab ich es gelassen.

Allerdings sehe ich die Ausbildung nicht als vergeudete Zeit an. Ich habe viel über Medizin, Gesundheit und Behandlungen gelernt und tolle Menschen getroffen. Seit ich mich 2010 Vollzeit als freie Journalistin selbstständig gemacht habe, war und ist mein Schwerpunktthema Gesundheit.

Jetzt schreibe ich in meinem Blog und versuche dir auf diese Weise zu helfen.

Ohne die Ausbildung wäre ich sicherlich nicht dort, wo ich mich jetzt befinde. In den vergangenen Jahren habe ich außerdem gemerkt, dass Schreiben eine echte Leidenschaft geworden ist. Schreibend bis zur Rente? Aber gerne!

Berufliche Ziele durch Fragen erreichen

Wie sieht es bei dir aus? Weißt du schon, welcher Beruf dich erfüllt? Berufliche Ziele zu haben, kann dich in deinem Leben weit bringen. Bist du in deiner jetzigen Situation unzufrieden, nimm dir etwas Zeit und beantworte dir die folgenden Fragen. Sie bringen dich deinem Ziel näher.

Am besten ist es, wenn du dir die Antworten aufschreibst. Du kannst dadurch leichter deine Gedanken sortieren und vergisst nichts.

Wie sieht dein schlimmster Job aus?

Notiere dir alles, was in dem blödsten aller blöden Jobs passiert.

Welche Arbeitszeiten magst du überhaupt nicht?

Welche Aufgaben langweilen dich zu Tode oder strengen dich zu sehr an?

Findest du Kollegen gut?

Was zeichnet deinen Traumjob aus?

Nachdem dir klar geworden ist, wie dein nächster Job auf keinen Fall aussehen soll, überleg dir, was du stattdessen willst.

Welche Themen erfüllen dich? Wann willst du aufstehen? Wie lässt sich der Beruf mit Familie und Haushalt vereinbaren?

Wie viel willst du verdienen?

Welche Werte sind dir wichtig?

Vielleicht möchtest du, dass deine Arbeit einen echten Sinn hat.

Das ist in vielfacher Weise möglich. Du kannst kranken oder alten Menschen helfen, mit Kindern arbeiten oder mit Tieren.

Willst du unabhängig ohne Chef arbeiten oder bevorzugst du ein Angestelltenverhältnis?

Strengst du dich gerne körperlich beim Arbeiten an oder soll es ein Job am heimischen Schreibtisch sein?

Was kannst du besonders gut?

Viele Menschen (und ganz besonders Frauen) haben Probleme, ihr Können in den Vordergrund zu stellen. Du solltest in Zukunft nicht mehr so bescheiden sein, sondern dich mehr darauf konzentrieren, was du kannst. Denn du kannst viel!

Wenn dir spontan nichts einfällt, überleg dir, was deine Freunde über dich sagen würden. Das ist meistens leichter.

Auch scheinbar banale Tätigkeiten solltest du dir jetzt aufschreiben, da sie dich auf die richtige Fährte bringen können. Wenn du beispielsweise den Haushalt trotz drei Kinder immer ordentlich hast, bist du ein Organisationstalent. Du kannst gut zuhören, vorlesen oder singen? Schreib alles auf, was dir einfällt.

Siehst du schon Licht im Dunkeln?

Wenn du dir deine Liste mit deinen Stärken durchliest, erkennst du vielleicht schon einen roten Faden und dir fallen einige Jobs ein, die für dich in Frage kommen. Es kann sogar sein, dass du einen neuen Beruf erfindest, weil es ihn noch nicht so gibt, wie du ihn dir vorstellst. Davon solltest du dich nicht abschrecken lassen! Vielleicht ist ein großer Bedarf vorhanden, sodass du ein erfolgreiches und glückliches Leben führen kannst.

Möglicherweise erkennst du bei deinen Überlegungen, dass es den perfekten Job schon gibt, dir aber noch Kenntnisse fehlen. Dann kannst du jetzt beginnen, Kurse und Weiterbildungen zu besuchen. Bist du arbeitslos, sprich mit deinem Arbeitsvermittler, ob sie die Kosten dafür übernehmen. Sind die Chancen gut, dass du dadurch leichter zu vermitteln bist, ist es möglich, dass sich das Arbeitsamt beteiligt.

Verwirkliche deine Träume

Je nachdem, in welcher Position du dich jetzt befindest und wie dein Traumjob aussieht, ist es leichter oder schwerer, ihn tatsächlich zu bekommen. Wichtig ist jedoch, dass du Durchhaltevermögen zeigst und berufliche Ziele nicht aus den Augen verlierst.

Handelt es sich um einen Job im Angestelltenverhältnis, fange an, Stellenbörsen zu besuchen und Tageszeitungen zu studieren. Initiativbewerbungen sind ebenfalls sinnvoll. Willst du dich selbstständig machen, bist aber aktuell noch angestellt, starte dein Business am Wochenende und nach Feierabend. Die ersten Monate mit doppelter Belastung sind zwar sehr anstrengend, bei guter Vorbereitung wirst du jedoch später mit einem erfüllenden Beruf belohnt.

 

Welche Träume und Ziele hast du?

Oder bist du sogar schon auf dem Weg dorthin?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar!

 

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn teilst.Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

8 Kommentare

Gratis 3-teilige Video-Serie

Lerne, wie du deine Geldblockaden effektiv bearbeitest

In dieser 3-teiligen Video-Serie zeige ich dir, wie du effektiv und leicht limitierende Glaubenssätze bearbeiten kannst.

Kein Spam - jederzeit kündigen!