Neue Aufgabenliste

Neulich war wieder so ein Tag: Zwei Aufträge waren abzugeben, ein Termin beim Steuerberater am Vormittag kam kurzfristig dazu und dann wollte noch ein Kunde einen Skype-Call – Stress pur! Abends war ich froh, endlich auf dem Sofa sitzen zu können. Schluss für heute! Solche Tage kennst du sicherlich auch. Oder sind sie sogar die Regel bei dir?

Natürlich bin ich froh, wenn ich viele Aufträge habe. Keine Frage! Allerdings plane ich meine Arbeitstage gerne im Voraus, damit ich immer Zeit finde, noch meine eigenen Ziele zu verfolgen. Meistens klappt das. Aber eben nicht immer.

Bei Marie Forleo hab ich es vor einigen Wochen zum ersten Mal gehört: Wenn du das Gefühl hast, du kommst nicht voran und kannst deine Pläne für dein Business nicht verwirklichen, ist es ratsam, deine To-Do-Liste zu ändern.

Mit einer neuen Struktur fällt es dir wesentlich leichter, die Prioritäten richtig zu setzen und dadurch endlich etwas zu schaffen. Das Prinzip ist relativ einfach: Du unterscheidest in deiner neuen Aufgabenliste ab sofort zwischen Dringend und Wichtig.

Arbeiten nach dem Eisenhower-Prinzip

Allerdings ist Marie Forleo nicht die erste, die von der Unterscheidung zwischen Dringend und Wichtig spricht. Das Prinzip geht anscheinend auf den ehemaligen amerikanischen Präsidenten Eisenhower zurück. Es wird daher auch das Eisenhower-Prinzip genannt.

Eisenhower hat erkannt, dass es hilfreich ist, bei der Aufgabenliste zu unterscheiden. So ist es leichter, effizient zu arbeiten. Und deine Wünsche zu erfüllen.

Aber was ist der Unterschied zwischen wichtigen und dringenden Aufgaben?

  • Wichtige Punkte sind die, die dich mit deinem Business voranbringen. Oft sind sie nur leise im Hintergrund zu hören und lassen sich von dringenden Aufgaben schnell unterbuttern.
  • Wenn du hingegen dringende Aufgaben erledigst, machst du meistens etwas für andere. Oft hast du eine Frist, die einzuhalten ist. Kurz bevor die Deadline überschritten ist, wird es dringend. Mir kommt dieser Zeitpunkt immer sehr plötzlich vor. Im Allgemeinen förderst du nicht dein Unternehmen, sondern den Verdienst von anderen.

Möchtest du also, dass sich etwas bei dir ändert, musst du dein Augenmerk auf die wichtigen Sachen in deinem Leben legen. Konzentrierst du dich weiterhin auf anderer Leute Geschäfte, realisiert du nie deine Träume.

Deine Aufgabenliste neu sortieren

Der ehemalige Präsident ist noch detaillierter und unterscheidet zwischen

  1. Wichtig und dringend gleichzeitig
  2. Wichtig aber nicht dringend
  3. Nicht wichtig aber dringend
  4. Weder wichtig noch dringend

Aufgaben, die du unter dem vierten Punkt auflistest, kannst du vorübergehend vergessen. Notier dir aber Termine, damit sie nicht plötzlich dringend sind und du in Stress gerätst.

Die anderen Aufgaben arbeitest du von oben nach unten ab.

Marie Forleo unterscheidet nur in Wichtig oder Dringend. Sie empfiehlt, jeden Tag zuerst die wichtigen Sachen zu erledigen, damit du DEIN Leben voranbringst.

Mein Eindruck zu dieser Variante

Generell bin ich ein Freund von To-Do-Listen.

Ich nehme mir jeden Morgen ein paar Minuten Zeit und überlege mir, was ansteht. Noch besser wäre es anscheinend, die Liste abends zu schreiben, um mit einem freien Kopf einzuschlafen.

Tatsächlich unterscheide ich zwischen dringenden und wichtigen Aufgaben. Allerdings erledige ich sie nicht in der vorgeschlagenen Reihenfolge. Bei mir sind erst die dringenden Punkte dran – damit verdiene ich meine Brötchen. Würde ich einen davon nicht an dem Tag erledigen, weil etwas Unvorhergesehenes passiert, könnte das im schlimmsten Fall bedeuten, dass ich einen Kunden verliere.

Also verdiene ich erst mein Geld und widme mich danach meinen persönlichen Zielen. Der große Vorteil liegt für mich in dieser Variante darin, dass ich dann entspannter bin. Würde ich meinen Tag damit beginnen, einen Blogbeitrag zu schreiben oder an meinem Ebook zu arbeiten, würde mich das extrem stressen. Ich hätte immer die Kundenaufträge im Hinterkopf.

Allerdings sorge ich dafür, dass jeden Tag mindestens ein wichtiger Punkt auf meiner Aufgabenliste steht. Selbst wenn ich nur eine halbe Stunde pro Tag daran arbeite, bin ich meinem Ziel dadurch ein kleines Stückchen näher gekommen.

Ab heute: Änderung meiner Aufgabenliste

Durch den Stresstag neulich habe ich aber gemerkt, dass ich es trotz meiner Liste nicht jeden Tag schaffe, für mein Ziel zu arbeiten. Wird der Stress abends gelegentlich zu groß, bleiben meine Sachen liegen.

Ich nehme diesen Beitrag daher zum Anlass, eine Änderung einzuführen. Nachdem ich morgens meinen Tee getrunken, meditiert habe und in den sozialen Netzwerken unterwegs war, fange ich meinen Arbeitstag ab sofort mit einer halben Stunde Ich-Arbeit an. Also wichtige Arbeit. Eine halbe Stunde macht den Kohl nicht fett und ich sortiere trotzdem die Prioritäten in meinem Kopf um.

Ich bin gespannt, ob sich dadurch etwas ändert.

Meine Empfehlung für dich

  1. Überleg dir, wie das Verhältnis Dringend – Wichtig in deinem Tagesablauf aussieht.
  2. Fang an, deine Aufgabenliste dementsprechend zu schreiben beziehungsweise zu ändern.
  3. Zieh es einen Monat durch und schau, ob du deinen Zielen nun näher gekommen bist.

 

Schreibst du dir jeden Tag eine To-Do-Liste? Wie setzt du deine Prioritäten?
Hinterlasse jetzt einen Kommentar!

 


Linda
Linda

Ich war in der Privatinsolvenz, selbstständig und hatte ständig Angst, dass mein Einkommen nicht ausreicht – auch wenn ich eigentlich immer genug verdient habe. So sah mein Leben vorher aus. Heute weiß ich, dass der Umgang mit Geld sich gut anfühlt, wenn du dein Geldbewusstsein änderst: Genieß dein Leben und spür die Fülle!

    4 replies to "Deine neue Aufgabenliste: So erreichst du endlich dein Ziel"

    • Steffi Mania

      Hi Linda!

      Ich nutze die To-Do-Liste Wunderlist.

      Damit bin ich total zufrieden und schaffe auf einmal viel mehr.

      Auch bei mir gibt es Dringendes und Wichtiges.

      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mir zeitliche Limits setzen muss.

      So habe ich meine To-Do-List kategorisiert nach den verschiedenen Aufgabengebieten. Eine Liste für Keine Eile, eine Liste für Algarve pur, eine Liste für die private Orga, etc. Insgesamt habe ich 8 To-Do Listen. Drigendes ist mit einem Datum versehen und Wichtiges mit einem Sternchen.

      Jeden Tag nehme ich mir eine Aufgabe pro Kategorie vor und lege vorher eine Zeit fest, in der ich die Aufgabe erledigen will (10 Minuten, 1 Stunde, etc.) Wenn ich das nicht mache, verliere ich mich und verplempere gerne Zeit 😉 Große Aufgaben teile ich in Teilaufgaben, die ich in mind. einer Stunde schaffen kann.

      So erledige ich jeden Tag von jedem etwas, behalte die Termine im Blick und verzettel mich viel weniger.

      🙂

      • Linda

        Hallo Steffi,
        das ist auch eine interessante Variante 🙂
        Vielleicht probiere ich das tatsächlich einmal aus.
        Ich hab ja auch das Problem, dass ich mich oft verzettel, ins Internet zum Surfen „nur mal gaaaaanz kurz“ abwandere und dann doch viel länger für eine Aufgabe brauche als geplant.
        Dagegen benutze ich zwar den FocusBooster, aber mir vorher eine Zeit pro Aufgabe festzulegen, muss ich mal testen.

        Danke für den Tipp! 🙂
        Lieben Gruß
        Linda

    • […] oft Neid vorhanden ist, wenn eine Kollegin anfängt, dich vor anderen schlecht zu reden. Du hast bereits etwas geschafft, was sie noch nicht erreicht hat. Sei also stolz auf deinen […]

    • […] wirklich aktiv Projekte voranbringen möchte, dann brauche ich eine Routine, einen Arbeitsalltag, der mich produktiv sein lässt. Ganz grob sieht das so aus, dass ich recht zeitig aufstehe und bis um 8 Uhr Content erstelle […]

Leave a Reply

Your email address will not be published.